K-Beauty – Teil 2: Hauptfaktoren für den Erfolg koreanischer Kosmetik

27

Apr

Eher kindliche Verpackungen

Korea gilt als absoluter Spitzenreiter der Schönheitsindustrie. Eine ausgiebige Gesichts- und Körperpflege gehört für viele Frauen, und zunehmend auch für viele Männer, zum festen Bestandteil ihres Alltags. Ein ebenmässiger Teint mit makelloser und straffer Haut ist in Korea ein zentrales Schönheitsideal und macht die Kosmetik in diesem Land allgegenwärtig. Doch was sind die Faktoren für den Erfolg von K-Beauty?

Nachdem wir im ersten Teil unserer K-Beauty Beitragsserie einen Blick auf den koreanischen Kosmetikmarkt geworfen haben, gehen wir in diesem zweiten Teil auf einige Faktoren ein, die für den Erfolg der koreanischen Kosmetik verantwortlich sind.
 

Fast Cosmetics

Koreanische Verbraucher empfinden keinen besonderen Bezug zu einer Kosmetikmarke und sind grundsätzlich offen, ihre Pflegeprodukte gegen andere einzutauschen. Dieser Mangel an Markentreue und die intensive Anwendung verschiedenster Kosmetikprodukte führt zu sehr kurzen Produktzyklen. Mit hoher Frequenz kommen neue Produkte auf den Markt, deren Lebensdauer jedoch durchschnittlich nur 2-3 Jahre beträgt.

Um innovativ zu bleiben und mit den kurzen Entwicklungszeiten mitzuhalten, arbeiten koreanische Kosmetikhersteller häufig mit bestehenden Formulierungen, die sie leicht modifizieren oder in Form eines neuen Packagings bei einer passenden Gelegenheit, wie einem Event oder einem Fest, repositionieren. Für jeden Trend müssen darauf abgestimmte und einfach anwendbare Kosmetikprodukte schnell verfügbar sein. 

 

Innovation à la hallyu

Hallyu, bedeutet so viel wie «koreanische Welle» und bezeichnet ein Phänomen der koreanischen Unterhaltungs- und Popkultur, das sich in Form von Musik, Fernsehdramen und Filmen in der ganzen Welt ausbreitet. Nach und nach schwappte die koreanische Welle auf andere Bereiche über, wie eben die Schönheitsbranche. 
 

Hallyu kann als die Vermarktung der koreanischen Kultur verstanden werden und beeinflusst die koreanische Wirtschaft stark. So entsteht in der Kosmetikbranche oft ein Megahit weil ein Schauspieler in einer TV-Serie ein Produkt verwendet hat. 
 

Korea hat sich mittlerweile als kulturelles Zentrum etabliert und gilt in vielen Bereichen wie Outfits, Kosmetik, Medien oder Musik in der Region Asien und zunehmend auch im Westen als Benchmark. K-Beauty steht demnach nicht nur für koreanische Hautpflegeprodukte oder Make-up sondern verkörpert per se die koreanische Kultur.
 

Preispositionierung und Distribution

Und wie sieht es mit den Preisen aus? Für wen ist K-Beauty gedacht? 

Aufgrund des hohen Wettbewerbs im Luxussegment positionieren koreanische Kosmetikhersteller ihre Produkte im weniger übersättigten «masstige Bereich». Der Begriff «masstige» steht für eine Mischung zwischen Massmarket und Prestige. «Masstige» Produkte schlagen also eine Brücke zwischen Körperpflegeprodukten im Niedrigpreissegment und Prestigeprodukten im Hochpreissegment und bieten gute Chancen im mittleren Preissegment zu agieren. 

Um das Image zu erhöhen, vertreiben koreanische Kosmetikhersteller nicht selten ihre Produkte über eine «Standalone boutique» und weniger in einem Kaufhaus oder einer Drogerie. Der Vertrieb wird zusätzlich durch ein starkes digitales Engagement unterstützt. 
 

K-Beauty Produkte – ein echter Hingucker

Niedlich, hübsch, ausgefallen und edel... Koreanische Kosmetik umfasst ein ziemlich breites Spektrum was die Vielseitigkeit von Verpackungen angeht. Das Parfüm steckt im Gewand eines kleinen Häschens, der Nagellack wird in Eiscreme-Optik präsentiert, die BB-Creme ist rosa verpackt und mit silbern funkelnden Elementen vollendet. Die Hersteller in Korea wissen, wie sie Kunden gewinnen und überzeugen können. Die Verpackungen vieler Produkte folgen der Ästhetik eines niedlichen Tieres oder anderen Dingen, die unser Herz erfreuen. Solche Hingucker haben wir natürlich gerne im Schrank. Die Anwendung der Produkte soll Spass machen und nicht als Notwendigkeit gesehen werden. Doch hinter dieser verspielten Schale steckt auch ein solider Kern. Koreanische Kosmetik setzt nämlich stark auf Natürlichkeit. Chemische Inhaltsstoffe sind deutlich seltener zu finden als in westlichen Ländern. Weshalb die Koreanerinnen eine so makellose Haut haben und pro Tag einige Stunde für die Pflege investieren, verraten wir im 3. Beitrag unserer K-Beautyserie.

 

Dür Claudia

Claudia Dür

Social Media Manager

Geschichten – Natur – Bewegung. Diese drei Worte haben in meinem Leben die grösste Bedeutung.

Als leidenschaftliche Kommunikatorin bin ich bei der IMPAG für den Bereich Social Media zuständig. Zudem schreibe ich verschiedenste Inhalte für unsere Kommunikationsaktivitäten im Bereich Personal Care. Ich liebe Geschichten, einen konstruktiven Austausch, offene Gespräche sowie die Arbeit im Team. In meiner Freizeit trifft man mich und meine Familie stets in Bewegung, sei es bikend, kletternd, wandernd in den Bergen oder surfend in den Wellen des Atlantiks.

Kontaktieren Sie uns

IMPAG Group
Communications

Raffelstrasse 12
8045 Zürich
Schweiz

Tel.: +41 43 499 25 00
Fax: +41 43 499 25 01

Email