Wie verändert COVID-19 die Trends in der Kosmetikindustrie?

9

Jul

Kosmetiktrends und COVID 19

Die Kosmetikindustrie spielt während der Pandemie eine wichtige Rolle: sie liefert elementare Körperpflege- und Hygieneprodukte sowie Handdesinfektionsmittel und unterstützt damit unser Wohlbefinden. Gleichzeitig hat die aktuelle Situation die Verbraucher dazu veranlasst, ihre Meinungen und Bedürfnisse in Bezug auf Pflegeprodukte zu überdenken. 
 

Treffen Sie neue kosmetische Superhelden: Handseife und Desinfektionsmittel 

Die Coronavirus-Pandemie hat das Ausmass der Vernachlässigung der Hygiene auf der ganzen Welt offenbart. Laut einem Bericht von WHO und UNICEF 2019 haben bis zu 40% der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser und Körperpflegeprodukten in ihrem Zuhause. 

Wie aus einer Reihe von Studien hervorgeht, betrifft das Problem der persönlichen Hygiene leider nicht nur Drittweltländer. Laut einer 2015 WIN/Gallup International-Studie, die in 63 Ländern durchgeführt wurde, haben nur 65 % der Bevölkerung die Gewohnheit, sich nach dem Toilettengang die Hände zu waschen. Unterdessen sagt die WHO, dass häufiges und gründliches Händewaschen mit Seife und Wasser eine der billigsten, einfachsten und wichtigsten Methoden ist, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Möglicherweise gehören ein verstärktes Bewusstsein für Handhygiene und die Verwendung von festen Seifen, Flüssigseifen als auch von Körperpflegeprodukten zu den positiven Auswirkungen von COVID-19. 


Laut dem neuesten Bericht von ResearchAndMarkets.com sind in den USA die Verkäufe von flüssiger Handseife um 7,5% gestiegen. Häufigeres Händewaschen hat auch zu einer erhöhten Nachfrage nach Luxus-Handseife geführt, da die Verbraucher Produkte suchen, die sanft zu ihrer Haut sind. In Grossbritannien sind die Verkäufe von Luxus-Handseife infolge von COVID-19 um bis zu 102% gestiegen.

Darüber hinaus hat durch den Ausbruch von COVID-19 die regelmässige Händedesinfektion bei den Verbrauchern an Bedeutung gewonnen und zu einem raschen Anstieg des Verkaufs von Händedesinfektionsmitteln als Präventivmassnahme gegen COVID-19 geführt. Gleichzeitig wurde eine vorübergehende Produktionsverlagerung hin zu Desinfektionsprodukten für viele Kosmetikfirmen zu einer Möglichkeit, den Absatzeinbruch in anderen Produktkategorien auszugleichen.

Aus einem Bericht von Grand View Research vom April 2020 geht hervor, dass die Grösse des weltweiten Marktes für Händedesinfektionsmittel im Jahr 2019 auf 2,7 Milliarden US-Dollar geschätzt wird und voraussichtlich zwischen 2020 - 2027 eine jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 22,6% erreichen wird.


Pflege und Hygiene in Zeiten einer Pandemie

Häufiges Händewaschen und Desinfizieren sowie Vorsichtsmassnahmen, wie das Tragen von Gesichtsmasken und Handschuhe, begrenzen zwar die Ausbreitung des Coronavirus, können jedoch einer Reihe von Hautirritationen mit sich bringen. 

Gereizte, trockene, rissige und schuppige Haut sind nur einige der Probleme, unter denen viele als Folge des verstärkten Gebrauchs von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln sowie nicht atmungsaktiven Handschuhen leiden. Das Tragen von Gesichtsmasken kann sich nachteilig auf den Teint auswirken. Wundscheuern, Irritationen, Ausschlag, das Auftreten oder die Verstärkung bereits bestehender Hauterkrankungen stellen uns vor zusätzliche Herausforderungen in Bezug auf die Hautpflege. 

Darüber hinaus hat die Pandemie bei der Bevölkerung ein erhöhtes Mass an Stress erzeugt, was sich ebenfalls negativ auf die Haut auswirken kann. 

Die gegenwärtige Situation hat die Verbraucher eindeutig gezwungen, ihre Prioritäten und persönlichen Pflegegewohnheiten zu überdenken. Gemäss Mintel gibt es einen "Dominoeffekt", der eine wachsende Nachfrage nach Handpflegeprodukten, insbesondere nach solchen mit einem verbesserten sensorischen Profil, mit sich bringt. Ausserdem erwarten die Verbraucher jetzt mehr von ihren Handdesinfektionsmitteln: Nebst ihrer antimikrobiellen Grundfunktion sollten diese Produkte Vorteile wie z.B. Feuchtigkeitspflege oder einen ansprechenden Duft mit sich bringen. 



Home SPA

Die Tatsache, dass in vielen Ländern Schönheits- und Friseursalons vorübergehend geschlossen wurden, , hat Schönheitsrituale zu Hause populärer und relevanter gemacht. Die durch die Selbstisolation gewonnene Zeit ist von vielen Menschen für Gesichts-, Haar- und Körperbehandlungen zu Hause genutzt worden. 
 


Laut Prognosen von McKinsey & Company sind es Haut-, Haar- und Körperpflegeprodukte sowie Badezusätze, die zunehmend auf der Welle des Home SPA Trends reiten. Zalando, die derzeit grösste E-Commerce-Plattform in Europa im Bereich Mode- und Lifestyle, hat bei einer Reihe von pflegebezogenen Kategorien, darunter Kerzen, Aromatherapie- und Detox-Produkte, ein deutliches Umsatzwachstum verzeichnet, während die Kategorien Haut-, Nagel- und Haarpflege im Vergleich zum Vorjahr um beeindruckende 300% zugenommen haben. Ein ähnlicher Effekt wurde bei Amazon beobachtet, bei der die Verkäufe von Make-up-Produkten in den USA im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 zurückgingen, während Nagelpflege-, Haarfärbe-, Bade- und Körperpflegeprodukte um 218%, 172% bzw. 65% zulegten. 

McKinsey & Company weist auf die Entstehung eines weiteren interessanten Trends hin -nämlich Do-it-yourself-Schönheitsbehandlungen. Maniküre, Haare färben und andere Schönheitsbehandlungen zu Hause durchzuführen, wird bei den Verbrauchern immer beliebter. In den USA beobachtete Nielsen in der ersten Aprilwoche 2020 einen Anstieg der Verkäufe von Haarfärbemitteln und Haarschneidemaschinen von 23% bzw. 166% im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. In Grossbritannien verzeichnet der Online-Verkauf von Nagellack der Luxusmarken seit März 2020 jede Woche ein zweistelliges Wachstum.


Weniger bedeutet mehr 

Unsere neue Realität im Homeoffice, lange Stunden in geschlossenen Räumen, Social Distancing sowie die Notwendigkeit Masken zu tragen, haben dazu geführt, dass die Verbraucher weniger dekorative Kosmetikprodukte und Parfüms benutzen. Viele Frauen haben sich stattdessen für eine hochwertige und wirksame Hautpflege entschieden und gönnen ihrer Haut eine Make-up Pause. 

Darüber hinaus werden viele Verbraucher nach der Gesundheitskrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Laut einer McKinsey-Umfrage unter britischen Verbrauchern glauben 66% der Befragten, dass die derzeitige Situation ihren materiellen Status für mindestens 2 Monate beeinträchtigen wird, während 36% aussagen, ihre Ausgaben kürzen zu müssen. 

Nach Angaben von McKinsey & Company hat der Luxusgütersektor einen Umsatzrückgang bei Kosmetika und Parfüms von 55 bis 75% verzeichnet.

Die Wirtschaftskrise, mit der nach der Pandemie zu rechnen ist, wird die Verbraucher zwingen, bewusstere Kaufentscheidungen zu treffen. Post-Pandemie Konsumenten werden weniger impulsgesteuert einkaufen und darauf achten, keine unbedingt notwendigen Produkte zu kaufen.  

 

Evolution der Clean Beauty

Der Begriff «pure Schönheit» oder auch "Clean Beauty" bezieht sich auf Produkte, die mit, sauberen und nachhaltigen, z.T. sogar organischen und natürlichen, Inhaltsstoffen hergestellt werden. Dieser Trend nimmt seit geraumer Zeit stetig zu, denn Verbraucher entscheiden immer bewusster, was sie kaufen und anwenden. 

Der Ausbruch von COVID-19 hat unseren Einfluss auf die Natur aufgezeigt, was die Bevölkerung veranlasst hat darüber nachzudenken, wie sie sich gesundheitsbewusster bewegen und eine natürliche Immunität aufbauen kann. Infolgedessen wenden sich die Kunden Produkten zu, die frei von bedenklichen Chemikalien sind, und dafür «saubere», authentische Inhaltsstoffen enthalten. 

Gemäss Mintel verändert COVID-19 zudem die Einstellung der Verbraucher in Bezug auf die Sicherheit der Inhaltsstoffe sowie die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten. Viele Verbraucher verzichteten früher auf Konservierungsstoffe wegen ihrer möglichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Die aktuelle Pandemie hat die Prioritäten vieler Verbraucher verlagert, was dazu geführt hat, dass sie sich neben der Wirksamkeit auch auf die  Sicherheit konzentrieren. Dies führt zu einer zunehmenden Akzeptanz von sicheren synthetischen Inhaltsstoffen, die zum Beispiel die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten verlängern können.   
 

«Kontaktlose» Kosmetikpflegeprodukte als mögliche Zukunft

Da die Verbraucher sich immer mehr der Anwesenheit von Mikroorganismen auf verschiedenen Oberflächen bewusst werden, erwartet Mintel eine steigende Nachfrage nach Kosmetika, die so verpackt sind, dass man während der Anwendung nicht mehr sein Gesicht berühren muss. "Kontaktlose" Sprays und Sticks, sowohl in Pflege- als auch in dekorativen Kosmetika, werden an Attraktivität und Beliebtheit gewinnen. 


 

Literarurangaben:

  1. www.who.int/water_sanitation_health/publications/jmp-report-2019/en/, abgerufen, Juni 2020
  2. www.wateraid.org/us/media/global-handwashing-day-hygiene-in-schools-healthy-children, abgerufen, Juni 2020 
  3. www.bva-group.com/sondages/les-francais-et-le-savonnage-des-mains-apres-etre-alle-aux-toilettes/, abgerufen, Juni 2020
  4. www.researchandmarkets.com/issues/soap-and-body-wash-rising-by-194pct, abgerufen, Juni 2020
  5. www.grandviewresearch.com/industry-analysis/hand-sanitizer-market, abgerufen, Juni 2020  
  6. www.cosmeticsdesign-europe.com/Article/2020/03/27/Coronavirus-to-impact-beauty-business-trends-says-Mintel, abgerufen, Juni 2020
  7. www.cosmeticsdesign-europe.com/Article/2020/05/27/COVID-19-trending-beauty-topics-are-moisturising-vitamins-and-DIY-finds-Revuze, abgerufen, Juni 2020 
  8. www.mckinsey.com/industries/consumer-packaged-goods/our-insights/how-covid-19-is-changing-the-world-of-beauty#, abgerufen, Juni 2020
  9. www.cosmeticsdesign-europe.com/Article/2020/05/18/COVID-19-impacts-beauty-and-personal-care-usage-occasions-hard-says-Kantar-Worldpanel, abgerufen, Juni 2020
  10. www.hindustantimes.com/brunch/how-will-the-pandemic-change-the-face-of-beauty/story-08PE35uf7h2a2MgET6WqHK.html, abgerufen, Juni 2020
  11. www.mintel.com/blog/beauty-market-news/covid-19-increases-demand-for-safe-and-reliable-bpc-products, abgerufen, Juni 2020

Anna Cwajda

Product & Sales Manager

Seit August 2017 arbeite ich als Product & Sales Manager bei IMPAG Polen. Probleme mit meiner sehr empfindlichen und atopischen Haut haben mein Interesse an der Kosmetikindustrie geweckt. Stets auf der Suche nach der perfekten Pflege und habe ich sogar versucht, meine eigenen Rezepturen zu entwickeln, indem ich das Wissen aus meinem Studium der Chemie genutzt habe.

In meiner Freizeit tanze ich fürs Leben gerne Salsa und brasilianischer Zouk. Wenn nicht auf der Tanzfläche so trifft man mich mit einem Buch oder der Kamera, stets bereits, schöne Momente festzuhalten.

Kontaktieren Sie uns

IMPAG Group
Communications

Raffelstrasse 12
8045 Zürich
Schweiz

Tel.: +41 43 499 25 00
Fax: +41 43 499 25 01

Email