Logo

Kontaktieren Sie uns

IMPAG AG

Business Unit Industrial Chemicals
Räffelstrasse 12
8045 Zürich, Schweiz

Tel : +41 43 499 25 00
info@impag.ch

Kontaktformular

Industrial Chemicals


20.01.2021

Harnstofflösungen zur Reduktion von Stickoxiden

Bei der Reduktion von Stickoxiden in der Gegenwart von Harnstoff wird nicht nur der Gehalt der stickstoffhaltigen Schadstoffe erheblich gesenkt, Harnstoff wirkt dabei auch chemisch gesehen als Reduktionsmittel. Eine Doppelbedeutung, die uns im Alltag bei Holzbefeuerungsanlagen oder Kraftfahrzeugen begegnet.
 


  

Holzfeuerungsanlagen

Holzabfälle dienen heutzutage immer mehr als Energieträger für industrielle und private Holzfeuerungsanlagen. Die Abfälle aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz sichern ihren Beitrag zu einer umweltschonenderen und alternativen Energiegewinnung.

Bei der Rauchgasreinigung in Holzfeuerungsanlagen wird der flüssige Harnstoff über Düsen zugefügt. Die Reduzierung von Stickoxiden kann hier bis zu 80 % betragen.

Unser Produktangebot

  • Harnstoff
    • Als 40 oder 45 %ige Lösung lose im Tankwagen oder IBC 
    • Als Feststoff in Big Bags oder 25 kg PE-Blocksäcken
       

 

Kraftfahrzeuge

Bekannt unter dem Namen AdBlue® wird Harnstoff als 32.5 %ige Lösung zur Stickoxidreduktion in Kraftfahrzeugen eingesetzt. Aufgrund geänderter Vorschriften sind neue Diesel-PKW und -LKW ab Werk mit einem AdBlue® System ausgestattet. Ältere Fahrzeuge werden aktuell umgerüstet.

Das AdBlue® wird im Abgassystem vor dem SCR-Katalysator zudosiert. Die Umwandlung der Stickoxide in Wasser und Stickstoff reduziert den Gehalt an schädlichen NOX im Abgas um 90 % und entlastet somit die Umwelt.

Für Ihre Fahrzeuge und Ihren Fuhrpark haben wir massgeschneiderte Lösungen verfügbar.

Unser Produktangebot

  • Harnstofflösung 32.5 %
    • Lose im Tankwagen oder IBC
       

 

Die chemische Reduktion auf einen Blick
NH2CONH2 + H2O2 NH3 + CO2
Thermolyse und Hydrolyse von Harnstoff zur Freisetzung von Ammoniak
4 NO + 4 NH3 + O24 N2 + 6 H2O
Selektive katalytische Reduktion (SCR) bei Temperaturen über 250 °C
Zurück
NULL

NEWS